Zu den Museen
drucken Drucken

Museum Obere Saline mit Bismarck Museum

Das Museum Obere Saline, im nördlichen Stadtteil Bad Kissingens, Hausen, gelegen, beherbergt die Abteilungen Bismarck-Museum, Salz und Salzgewinnung, Das Heilbad Kissingen und die Spielzeugwelt.

BM_Aussenansicht museum07brunnenglaesser

Museum Obere Saline Bad Kissingen

Das Museum befindet sich im repräsentativen, aus dem 18. Jahrhundert stammenden Wohngebäude der Oberen Saline von Bad Kissingen. Hier logierten zeitweilig während der Kursaison die Fürstbischöfe von Würzburg. Das Museum beleuchtet mit den Abteilungen „Salz und Salzgewinnung“ und „Das Heilbad Kissingen“ die herausragenden Leitlinien der Bad Kissinger Stadtentwicklung.

Chinese_totale-as

Mehr als 1000 Jahre lang, von der Karolingerzeit bis 1968, wurde in Bad Kissingen Salz erzeugt. In Kissingen entstand 1562 das erste Gradierwerk. Es revolutionierte die Technik der Siedesalzerzeugung. Die technische Innovation verbreitete sich in kurzer Zeit über ganz Europa. Vom Beginn des 16. Jahrhunderts an sind Kissinger Kurgäste namentlich bekannt. Die Anfänge des Heilbades Kissingen, die Kissinger Heilquellen und die Kurmedizin sind Themen in der Abteilung „Heilbad Kissingen“.

 

Bismarck-Museum Bad Kissingen

Das Bismarck-Museum gliedert sich in zwei Abteilungen: die historische Bismarck-Wohnung und museale Schauräume, in denen der Makrokosmos der Bismarckschen Politik im Mikrokosmos des Weltbades Bad Kissingen gezeigt wird. Der Reichsgründer und Reichskanzler Otto Fürst von Bismarck logierte von 1876 bis 1893 insgesamt 14 Mal in der Oberen Saline von Bad Kissingen.

Heute befindet sich hier, am historischen „Wohnort“, das einzige Bismarck-Museum mit Original-Interieur. Hier fällte Bismarck zudem Entscheidungen von weltpolitischer Bedeutung, wie das „Kissinger Diktat“ von 1877.

 

Spielzeug-Museum in der Oberen Saline

Im Spielzeug-Museum der Stadt Bad Kissingen wird die wechselhafte Geschichte der Spielzeugherstellung in der Rhön thematisiert sowie die mitteleuropäische heim- und kleingewerbliche Spielzeugproduktion näher beleuchtet. Die Basis des Museums bildet die Sammlung der Kissinger Bürgerin Hilla Schütze. Die Vielfalt und Geschichte der Sammlung Schütze wird durch ein Potpourri von Exponaten mit Geschichte vorgestellt, ergänzt durch halbjährlich wechselnde Sonderausstellungen. Teil der Sammlung sind (historische) Kinderbilderbücher. In einer Hör- und Leseecke können Kinder einigen „Helden“ der Bilderbücher wie Struwwelpeter oder Pinocchio in Bild, Ton und Gestalt begegnen.

 


Logo MOSMuseum Obere Saline mit Bismarck-Museum
Obere Saline 20
97688 Bad Kissingen

Telefon: (0971) 807-1230 . Telefax: (0971) 807-1239

mos@stadt.badkissingen.de
www.museum-obere-saline.de
www.bismarck-museum.de